Events, Veranstaltungen und Feste auf Island

veranstaltungen-island
Event in Island zum "Thorrablot" (Quelle: Youtube, rockabillybandreykja)

Neben den christlichen Feiertagen wie Weihnachten, Ostern und Pfingsten, feiern die Isländer noch an anderen Tagen, die ihren Ursprung zum Teil noch aus heidnischer Zeit stammen und die sich an einem alten Kalender orientieren. Aber auch einzelne Berufsgruppen haben in Island ihren eigenen Feiertag.

So feiern zum Beispiel die Kaufleute den Verslunarmannahelgi, der jedes Jahr am ersten Montag im August mit viel Musik, Tanz und gutem Essen begangen wird. Die Studenten feiern am 1. Dezember den Fullveldisdagur und für die Seeleute gibt es am ersten Sonntag im Juni den Sjómannadagur. Die Häfen sind an diesem Tag festlich beflaggt, es wird Musik gemacht, getanzt, gesungen und vor allem auch gerne und viel getrunken.

Ein ganz besonderer Tag ist der Sumardagurinn Fyrsti, der Tag, an dem offiziell der Sommer beginnt, und das ist immer der erste Donnerstag nach dem 18. April. Ähnlich wie zu Weihnachten, so werden zum Sommerbeginn Sommergeschenke gekauft, und die Menschen wünschen sich einen schönen Sommer. Der 17. Juni ist der Nationalfeiertag, an dem Jón Sigurðsson gedacht wird, der eine wichtige Rolle bei der Selbstständigkeit Islands gespielt hat.

Weihnachten ist in Island ein sehr wichtiges Fest, das vor allem den Kindern sehr gut gefällt, denn es gibt gleich 13 Weihnachtsmänner. Der Sage nach leben die Jólasveinar, die Weihnachtsgesellen bei ihrer Mutter, der Hexe Grýla und einem schlimmen Burschen mit Namen Leppalúði sowie riesengroßen Weihnachtskatzen, in einer Höhle irgendwo in den Bergen. In den 13 Tagen vor dem 25. Dezember, dem Weihnachtstag, kommt einer der Gesellen zu den Menschen und bleibt dort zwei Wochen lang. Der Letzte kommt am 6. Januar und alle bringen den Menschen nicht nur Geschenke, sie treiben auch allerlei Unsinn, so knallen sie die Türen oder naschen aus der Speisekammer. Kinder, die nicht artig waren, finden übrigens ein Stück Kohle statt eines Geschenks in ihren Schuhen. Am Abend des 6. Januar, am Dreikönigstag, sind die Weihnachtsgesellen dann wieder verschwunden und überall in Island werden Freudenfeier angezündet und es gibt ein großes Feuerwerk, das die Weihnachtszeit offiziell beendet.

Zwischen dem 19. und 26. Januar, nach dem heidnischen Kalender der vierte Wintermonat, findet das Thorrablot Fest oder auch Mid Winter Festival (Þorrablót) statt. Im Rahmen des Festes gibt es auch ein Herrenfest, bei dem Damen ihre Lebensgefährten und Ehemänner ehren und ihnen zu Ehren auch Gedichte vortragen. Passend dazu findet auch die Wahl zum schönsten Mann Islands statt. Das mehrtägige Fest ist auch die Zeit für Partys und Bälle, aber auch für fröhliche Feste im Familienkreis. Zu essen gibt es die traditionellen, für unsere Zungen und Mägen vielleicht gewöhnungsbedürftige Gerichte, wie in saure Milch eingelegte Hammelhoden, Sülze vom Schwein und vom Lamm, süßsaurer Walspeck, Blut- und Leberwurst und auch Schafsköpfe, die im offenen Feuer gebraten werden und erst dann richtig schmecken, wenn sie bereits ein wenig angesengt sind.

Video Thorrablot – Mid Winter Festival